Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Green Apple Sea - Directions

Platte der Woche

KW 21/2018


Green Apple Sea - Directions
K&F/Hometown Caravan/Cargo
Format: LP

Die Idee, dass in Deutschland klanglich wie qualitativ Musik gedeihen kann, die abseits von Krautrock, NDW oder Hamburger Schule auch ohne typisch germanische Tugenden auskommt und dennoch den internationalen Vergleich nicht zu scheuen hat, ist relativ neu. Erst seit alle mit der gleichen Software im eigenen Wohnzimmer aufnehmen, gibt es plötzlich gerade im Spannungsfeld von Pop, Indie und Singer/Songwritertum auch hierzulande Künstler, die auf einmal genau das hinbekommen, was zuvor nur in England oder den USA denkbar war. Eine der wenigen Bands, die schon vor 20 Jahren die Ausnahme von der Regel waren, sind Green Apple Sea. Acht lange Jahre nach ihrem letzten Lebenszeichen "Northern Sky / Southern Sky" gibt es nun endlich ein neues, wirklich hörenswertes Lebenszeichen von der einst im Ems- und Münsterland groß gewordenen Band, die seit Langem in runderneuerter Besetzung in Franken heimisch ist, deren Brüder im Geiste aber dennoch eher in Austin, Portland oder San Francisco zu Hause zu sein scheinen.

Begeisterten Mastermind Stefan Prange und die Seinen zu Beginn ihrer langen Karriere vor allem als eine der wenigen, ach, was sagen wir, als einzige deutsche Band, die hierzulande den Geist des Americana authentisch einfing, hat sich das Rad inzwischen weitergedreht. Green Apple Sea mögen heute nur noch als ambitioniertes Feierabendprojekt einiger Freunde in den besten Jahren existieren, ihre musikalischen Antennen sind aber immer noch auf Empfang. Auf dem neuen Album ergänzen zeitgeistig verträumte Indie-Folk-Elemente, die bisweilen ein wenig an die letzten Großtaten von Damien Jurado erinnern, den handgemachten Kern der Lieder mit deftigem Country-Touch. Green Apple Sea bleiben so alten Markenzeichen treu, vermeiden aber Altherrenmusik-Klischees, indem sie sich ein Stück weit einer poppigen Eingängigkeit öffnen zwischen Fleetwood Mac und Fleet Foxes, ohne dass die Lieder deswegen weniger handfest wären. Textlich zieht Prange seine Inspiration aus seinem Umfeld, streift metaphernreich Beziehungen sowie das Landleben vor den Toren von Nürnberg und kommt sogar dem alten Rockstar-Traum noch einmal ganz nah, wenn er bei "Doc Watson Dream" Begegnungen mit dem titelgebenden Gitarrenhelden, den Ramones, Ice T und Megadeth-Frontmann Dave Mustaine thematisiert. Schön, dass Green Apple Sea wieder da sind!



-Carsten Wohlfeld-


"Doc Watson Dream" (Lyric Video)


 
 
 

Copyright © 1999 - 2018 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister